Die Entwicklung der Technik

Aus der Entwicklung der Feuerwehrtechnik seit der Gründung ist erkennbar, daß die Kameraden der Feuerwehr von Anfang an berherzte Idealisten waren. Damals machten sie sich unter schwierigsten Verhältnissen die Brandbekämpfung und die Brandverhütung, unter Einsatz aller Ihrer Kräfte - und Anfangs sehr primitiver Mittel - zu ihrer Aufgabe.

Die im 19.Jahrhundert anfallende hohe Zahl von Bränden mit teilweise verheerenden Auswirkungen brachte kategorisch immer wieder Forderungen nach Löschgeräten und -methoden zur schnelleren und wirksameren Brandbekämpfung mit sich. Hiergegen waren die technischen Entwicklungen von der Eimerkette über Handpumpen bis zu Motorspritzen und die damaligen kommunalen, finanziellen Möglichkeiten bis über beide Weltkriege hinweg wohl stets zu schwach und mußten durch schwere körperliche Anstrengung und hohen Mut der Feuerwehrmänner ausgeglichen werden.

Es ist heute schwer vorstellbar wie man bei Bränden im Handzug Schlauchwagen, Leiterwagen, Sanitäts- und Rettungswagen und die schwere 10 m lange Holzleiter, bei unserem bergigen Gelände bis an den Brandort zog um die sich ausbreitenden Brände erfolgreich zu bekämpfen. Daher gab es auch stolze Traditionen, wie die der Mitglieder des Steiger-, Schlauch-, Sanitäts- und Spritzenzuges, die ihr Handwerk an ihrem Gerät in höchster Perfektion zu entwickeln. Deshalb hatte die Ellefelder Wehr auch einen Steigerturm und eine hervorragende Ausbildung im raschen Klettern mit den Steigleitern. Für den Bau und die Unterhaltung dieses Steigerturmes zeichnete sich die Bauschlosserei Albert Paul verantwortlich. Dieser langjährige Kamerad wurde auch von 1952 bis 1960 Wehrleiter von Ellefeld. In den sechziger Jahren diente der Turm den Kameragen nur noch zu Abseilübungen und zum Trocknen der Schläuche.

In den fünfziger Jahren erhielt die Feuerwehr Ellefeld die erste, wenn auch gegen heute noch recht primitive Schaumlöschausrüstung. Nach intensiven Übungen mit dieser Technik war die Wehr nun auch für Brände von Flüssigkeiten, Chemikalien oder Fahrzeugen besser gerüstet.

Im Laufe der Jahre konnte die Technik immer weiter verbessert werden. Die Kameraden waren immer auf dem aktuellen Stand was Einsatzkleidung und Fahrzeugtechnik betraf.

Meilensteine waren hier sicherlich das Tanklöschfahrzeug TLF 16/25, welches 1993 von der Gemeinde in Eigenleistung gekauft wurde, um das damals unzureichende Hydrantennetz zu überbrücken, die Beschaffung des Vorausrüstwagens 1994 zur Sicherung der Einsatzbereitschaft bei Technischen Hilfeleistungen oder die Aufrüstung des Fuhrparks im Jahr 2004 mit dem Messleitwagen. Mit der Beschaffung des Hilfeleistungslöschfahrzeuges, im Jahr 2010, ist die Ellefelder Wehr für alle Aufgaben der technischen Hilfeleistung und der Brandbekämpfung gerüstet.

1935 - 1961

PKW Buik mit TSA "Flader"

1961 - 1980

LF8 Garant K30 mit TS8 und STA

1976 - 1978

K27 Phänomen

1977 - 1991

P3

1980 - 1986

IFA S4000 RTGW

1986 - 1996

LF8 Robur LO 3000

1991 - 1994

Barkas B1000

1993 - 2010

TLF 16/25 Magirus Deutz

1994 - 2010

VRW auf VW T4

Das Fahrzeug ist immer noch im Bestand der FF Ellefeld und wird als Mannschaftstransportwagen ( MTW ) eingesetzt.


© Freiwillige Feuerwehr Ellefeld 2014